Fahrzeugbergung nach Auffahrunfall auf der B3

von Manuel KitzlerZuletzt am Samstag, 30. April 2022 geändert.
Bislang 990x gelesen.

Ein Auffahrunfall ereignete sich am Nachmittag des 29. Aprils auf der B3 zwischen Stein und Unterloiben.

Durch die am Unfallort anwesende Polizeistreife wurde die Bezirksalarmzentrale über diesen Unfall informiert, welche in weiterer Folge die Hauptwache alarmierte. Diese rückte wenig später mit einem Hilfeleistungsfahrzeug sowie dem Wechselladefahrzeug mit Kran aus (siehe auch das Alarmierungsprotokoll).

Als die Unfallaufnahme abgeschlossen war, wurde mit der Bergung der Fahrzeuge begonnen. Da der vordere Wagen nur teilweise Schäden am Heck hatte, konnte dieser die Fahrt fortsetzen.

Für das zweite Fahrzeug wurde zunächst die Fachwerkstätte angerufen, da bei dem Aufprall alle Räder blockierten und die Airbags auslösten. Zudem handelte es sich um ein Elektrofahrzeug. Die Werkstätte rat den Einsatzkräften den Unfallwagen mittels Kran zu verladen. Erste Versuche mit dem Aufladen scheiterten, da der PKW zu schwer war. Daher wurde die B3 kurzzeitig total gesperrt, sodass sich das Kranfahrzeug umstellen konnte. Rasch wurde das Fahrzeug auf dem Bergeplateau verladen. Nach etwa zehn Minuten Totalsperre konnte wieder ein Fahrstreifen geöffnet werden.

(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer(c) Manfred Wimmer

Anschließend wurde die Unfallstelle der Polizei übergeben und in die Zentrale eingerückt. Last 4 Krems brachte den Transporter zu einem gesicherten Abstellplatz, bevor auch er in die Zentrale einrückte.

Nach etwa eineinhalb Stunden konnte der Einsatz beendet werden.


Eingesetzte Kräfte:

9 Einsatzkräfte der Feuerwehr

1 Hilfeleistungsfahrzeug
1 Wechselladefahrzeug mit Kran

FW Hauptwache

Polizei